Herzlich willkommen auf der Internetseite der Charte!

Die europäische Charte der Zisterzienserabteien und –stätten bezweckt die strukturelle Verbindung zwischen den Besitzern und/oder Betreibern der öffentlich zugänglichen zisterziensischen Abteien oder Stätten. Ziel ist die Organisation von gemeinschaftlichen Aktionen in kultureller oder touristischer Hinsicht und die Vertretung der Mitglieder gegenüber Organisationen oder Verwaltungen auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene. Sie versammelt heute mehr als 180 Mitglieder aus 11 europäischen Ländern.


Blick auf die Aktivitäten der Mitgliedsstätten...

Die Charte ist zur Zeit in zehn sprachlich unterschiedlichen Regionen verbreitet! Das erklärt, warum die untenstehend veröffentlichten Mitteilungen oft in einer anderen als der deutschen Sprache erscheinen.


Salem (Deutschland – Baden Württemberg) : Eine Zeitreise durch die Jahrhunderte

Salem wurde 1134 als Zisterzienserkloster gegründet, kam im Laufe des Mittelalters zu großem Wohlstand und wurde zur Reichsabtei erhoben. Nach einem verheerenden Brand im März 1697 bauten die Mönche das Kloster wieder neu auf – nun im barocken Stil. 1802 gelangte das Kloster in den Besitz der Markgrafen von Baden und gehört seit 2009 zu den Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. Wie kaum ein historisches Ensemble ist Salem weitgehend im authentischen Zustand seit der Klosterzeit erhalten: Das gotische Münster mit seiner außergewöhnlichen Alabasterausstattung im frühklassizistischen Stil, die Prunkräume in der Prälatur, der ehemalige Speiseraum der Mönche (Betsaal) und die Wirtschaftsgebäude. Diese führen die Gäste, zusammen mit dem Klostermuseum und dem Feuerwehrmuseum, auf eine Zeitreise durch Jahrhunderte klösterlicher Kultur und sind ein Erlebnis für Groß und Klein. Die weitläufigen Gärten und der Hofgarten mit Labyrinthen laden zum Verweilen ein. Aktuell: Kaisersaal, Bibliothek und Betsaal (der ehemalige Speisesaal der Mönche) können erstmals individuell und nicht wie bisher nur in einer Führung besichtigt werden! Tel.: +49 (0) 7553 9165336 schloss@salem.de, www.salem.de

Conservation of the tomb of the Kind D. Pedro I (Monastery of Alcobaça, Portugal)

Celebrating 30 years of the Monastery of Alcobaça as a World Heritage Site, the Ministry of Culture/ Directorate General of Cultural Heritage and the Monastery of Alcobaça began the intervention of conservation and restoration of the tomb of King Pedro I (1320-1367), which, together with the tomb of Inês de Castro, the two most famous lovers of the portuguese culture, constitute masterpieces of the 14th century European gothic funerary sculpture and one of the main attractions of this monument, masterpiece of the cistercian art and architecture. The inclusion of these two tombs in the application presented to UNESCO, was fundamental to the decision of the World Heritage Committee to inscribe the Monastery of Alcobaça in the World Heritage List in 1989. The intervention takes place in the church, where the tombs are, in a “open to the public” regime (ending july 2020), so that all visitors can watch the work in progress, and represents an investment of more than twenty thousand euros in conservation works.

Erfahrungen in « Heisterbach » mit der Corona-Pandemie

Die 4 geplanten Konzerte in der Reihe „Klassik in der Scheune“ (von Ende April bis Mitte September 2020) wurden alle abgesagt. Das vorgesehene Konzertprogramm wird in 2021 aufgeführt werden. Die betroffenen Musiker haben alle eine Festanstellung, so dass von Seiten der Stiftung keine Ausfallgebühren gezahlt werden mußten. Andere „Amateur-Orchester“, die die Scheune für ihre Auftritte gebucht hatten, haben ebenfalls ihre Veranstaltungen abgesagt. Das trifft die Stiftung insofern, dass ihr die Mieteinnahmen fehlen mit denen sie auch „hochqualifizierte“ Musikdarbietungen finanziell unterstützen kann. Andere kulturelle Veranstaltungen, die im Freien vor der Chorruine geplant waren (z.B. zum Beethoven-Jubiläum in Bonn und Umgebung) sind ebenfalls abgesagt und werden in 2021 aufgeführt werden. Auch hier entstand kein finanzieller Schaden, da diese Projekte sich meist noch in der Vorbereitungsphase befanden.

Besichtigungen

Die Besichtigung der ehemaligen Abtei war jederzeit uneingeschränkt möglich, da laut Notariatsakte von 1919 (!) jedem jederzeit der Zugang zu diesem Denkmal der „Rheinromantik“ gewährleistet werden muss. Deshalb dort auch kein „Eintrittsgeld“ verlangt werden – d.h. jeder kann das Klostergelände mit der Chorruine auch Nachts betreten und besichtigen. Und genau das war ein Problem, denn die ehemalige Abtei Heisterbach liegt im Naturpark Siebengebirge, dem Naherholungsgebiet für die Städte Bonn, Köln und Düsseldorf und bietet zudem einen der wenigen kostenfreien Parkplätze. An den Wochenenden herrschte in Heisterbach ein reger Wanderbetrieb – vielleicht noch mehr als sonst, weil alle anderen Ausflugsmöglichkeiten nicht zugänglich waren.

Ausstellung in der Zehntscheune und Führungen

Die Ausstellung in der Zehntscheune zur Geschichte der Zisterzienser und die Führungen durch das Klostergelände mussten abgesagt werden. Vor allem, weil die Personen, die die Führungen leisten oder die Aufsicht in der Scheune machen vom Alter her zur Hoch-Risiko-Gruppe zählen. Unabhängig von der Pandemie werden wir von Seiten der Stiftung Überlegungen anstellen müssen, wie wir jüngere Menschen zum ehrenamtlichen Dienst am Kulturdenkmal „Heisterbach“ gewinnen können.

Gastronomie „Klosterstube“

In der „Klosterstube“ hat es wohl während der Pandemie durch die Schließung für die „Wanderer“ die meisten finanziellen Einbußen gegeben. Dies scheint aber auch nicht tragisch gewesen zu sein, da die Küche der Klosterstube in erster Linie für die Versorgung der zur „Marienborn GmbH“ gehörenden Altenheim und Krankenhäuser auf dem rechten Rheinufer zuständig ist. Die „Klosterstube“ ist sozusagen ein Nebenerwerb. Der erlittene Verlust läßt sich für die Betreiber verkraften.

Altenheim „Kloster Heisterbach“

In dem von der „Marienborn GmbH“ betriebenen Altenheim in Heisterbach hat es bislang keine COVID-Infektionen gegeben. Lediglich ein Mitarbeiter für die Pflege der Aussenanlagen wurde als „infiziert“ identifiziert und ist mittlerweile genesen. Heisterbach liegt im Gebiet der Stadt Königswinter. Hier hat es bis heute (1.6.20) 1008 COVID-Fälle gegeben, 1006 sind genesen und es gab keinen einzigen Todesfall.

Fazit

„Es hätte auch schlimmer kommen können …“, z.B. dann, wenn wir Honorarkräfte für Führungen und Aufsicht über die Scheune engagiert hätten. Die „Heisterbach-App“ ermöglicht es jedem Besucher die Klosterstätte und ihre Umgebung auch digital zu erkunden.

Salem : Erlebnistag im Kloster

Am Sonntag, den 11. Oktober 2020 von 10:30 bis 16:30 fortlaufend verschiedene Führungen. Tauchen Sie ein in die Welt der Klöster und erfahren Sie, wie der Alltag der Mönche aussah.

Spannende Sonderführungen für Kinder und Erwachsene lassen das damalige Alltagsleben im Kloster lebendig werden. Das gotische Münster mit seinem außergewöhnlichen Alabasterschmuck im frühklassizistischen Stil, die mit barockem Stuck und Gemälden ausgestatteten Prunkräume und nicht zuletzt die Gärten der Anlage führen den Besucher auf eine Zeitreise durch Jahrhunderte klösterlicher Kultur. Für das leibliche Wohl sorgt ab 12 Uhr die „Weinstube zum Gefängnis“, sie bietet Deftiges aus der Klosterküche.

Um 18:00 Uhr Konzert im Münster Musica Mediaevalis. Mittelalterliche Vokalmusik der Zisterzienser im Dialog mit zeitgenössischer Instrumentalmusik, um 17.30 Uhr Konzerteinführung. Mit der Tageskarte – € 11,–/Erw., Kinder (6-15 Jahre) € 4,50 – ist die Teilnahme an mehreren Führungen sowie an dem Konzert möglich (ausgenommen Führung Weingeschichten €13,50/Erw.) www.salem.de

Altenberg – Coronavirus

Kommuniqué des Exekutivsekretariats an die Charta-Mitglieder.
Pandemie COVID-19: Bericht sine die der Generalversammlung

Sehr geehrte Mitglieder,

Die Nachrichten über die COVID-19-Epidemie in Europa werden von Tag zu Tag beunruhigender. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass der Epidemie bis Ende April die Luft ausgeht, aber es ist vermessen, jede Möglichkeit des umgekehrten Falles zu ignorieren.

Da eine Gefährdung derjenigen unter Ihnen, die sich in Altenberg angemeldet haben, nicht in Frage kommt, wurde am Donnerstag die Entscheidung getroffen, die Veranstaltung auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Alle Anmelde- und Unterkunftsgebühren (im Stift Altenberg und in der KSH Bensberg) werden in voller Höhe zurückerstattet.

Sie werden über das weitere Vorgehen informiert, sobald die Situation es uns erlaubt, die beste Option zu wählen.

Maulbronn : Kurzer Überblick über die nächsten Veranstaltungen

Im UNESCO-Denkmal Kloster Maulbronn findet am 07. und 08. März 2020 der traditionelle Ostereiermarkt im großen Fruchtkasten statt. Rund 60 deutsche und internationale Aussteller werden über 5.000 kunstvoll gestaltete Eier in allen Farben und Größen, Osterdekoration, Gebäck und vieles mehr präsentieren. Mehr Informationen unter: www.ostereiermaerkte.de Das Kloster Maulbronn ist an Ostern ein kulturelles Frühlingserlebnis. Vom 11. April bis 13. April 2020 werden bei einem hochwertigen und lebendigen Kunsthandwerkermarkt professionelle Künstlerinnen und Künstler ihre selbst angefertigten Produkte zum Verkauf anbieten, seien es Schmuck, Skulpturen aus Stahl, geflochtene Körbe, Kleidung oder Bürsten aller Art. Mehr Informationen unter: www.lebendiges-kunsthandwerk.de

Maulbronn : Festlicher Weihnachtsmarkt im Klosterhof

Auch dieses Jahr wird der Weihnachtsmarkt in Maulbronn der Anziehungspunkt zahlreicher Besucher aus der gesamten Region und darüber hinaus sein. Am Samstag, den 07. Dezember 2019 von 12.00 bis 21.00 Uhr und am Sonntag, den 08. Dezember 2019 von 11.00 bis 19.00 Uhr duftet es wieder herrlich nach Glühwein und Plätzchen. Ca. 120 festlich geschmückte Stände bieten in der besinnlichen Atmosphäre des Klosterhofes hochwertiges Kunsthandwerk, weihnachtliche Floristik und Imkereiprodukte an. Typisch regionales Speiseangebot, ob Glühwein, Bratwurst, Schupfnudeln, Flammlachs, Reibekuchen, Wildgulasch oder Maulbronner Klosterpunsch locken die Feinschmecker an. Das Konzert der Kurrende am 07. Dezember um 17.00 Uhr in der Klosterkirche und eine Andacht mit Posaunenchor am 08. Dezember um 17.00 Uhr versprechen besinnliche Momente. Im ehemaligen Fruchtkasten des Klosters können Hobbyeisenbahner Modellbahnanlagen bestaunen. Außerdem bietet das Klosterteam Führungen durch das Kloster an – diese sollte man nicht versäumen. Weitere Informationen unter info@kloster-maulbronn.de oder www.kloster-maulbronn.de

Maulbronn (Deutschland – Baden-Württemberg) : 11. Kräuter- und Erntemarkt im Klosterhof am 07. und 08. September 2019

Der Kräuter- und Erntemarkt im Klosterhof wird dieses Jahr zum elften Mal veranstaltet. Das Themenjahr der Staatlichen Schlösser und Gärten steht 2019 unter dem Motto: Ziemlich gute Freunde – mit Schwert, Charme und Esprit: Frankreich und der deutsche Südwesten. Die Aussteller des Kräuter- und Erntemarktes haben sich mit viel Charme und Esprit Gedanken darüber gemacht, wie sie ihr Marktangebot zum Thema „Frankreich“ bereichern und erweitern können. An beiden Tagen umwehen die Besucher daher die Düfte der Provence in Form von Seifen, Duftkissen, Lavendelblüten und Lavendellampen. Kulinarische Genüsse wie französische Brotaufstriche, Suppe nach französischer Rezeptur, Dipp und Kräutersalz „Kräuter der Provence“, franz. Käsespezialitäten, Flammkuchen, Kürbisse „Muscat de Provence“ und Süßes wie „ Creme de marron“ erwarten Sie an den Ständen. Der Zitronenstrauch, bekannt unter dem Namen “Verveine“ und weitere Garten- und Teepflanzen bereichern das Angebot ebenso wie Teemischungen mit Lavendel und nicht zu vergessen: die Artischocke als gesundes Gemüse und dekorative Blüte. Original französischer Nougat und Mandelgebäck stehen als leckeres Dessert bereit. Als modisches Accessoire dürfen natürlich auch die Baskenmütze und die rote „Revolutionsmütze“ nicht fehlen. An beiden Markttagen finden laufend Führungen im Kloster statt. Informationen dazu erteilt das Infozentrum im Klosterhof (Telefon 00 49 70 43 92 66 10 oder info@kloster.maulbronn.de)

Maulbronn : 14. Juli 2019 – Nationalfeiertag in Frankreich

« Ziemlich gute Freunde. Frankreich und der deutsche Südwesten » – das ist der Titel des aktuellen Themenjahres der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. In vielen Veranstaltungen in den Schlössern, Klöstern, Burgen und Gärten wird die gemeinsame Geschichte der beiden Nachbarn rechts und links des Rheins zum Erlebnis. Am Tag des französischen Nationalfeiertags findet in Kloster Maulbronn ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Sonderführungen statt. Eine Anmeldung ist erforderlich.

Duft, Genuss und Vielfalt – die Kräuter der Provence. Die Gewürzmischung „Kräuter der Provence“ ist den Küchen vieler kochbegeisterter Menschen zu finden. Die Besucher unterhalten sich über die einzelnen Kräuter der Mischung und erfahren Spannendes über deren Aussehen, Aroma und Heilwirkung. Darüber hinaus gibt es noch einige zusätzliche Tipps für die Verwendung dieser leckeren Kräutermischung aus dem Süden Frankreichs. Herstellung einer Kräuterbutter mit anschließendem Verzehr auf einem französischen Baguette.

Eine Reise durch Frankreich – Käseverkostung mit Wein. Käseverkostung mit verschiedenen Käsesorten sowie unterschiedlichen Broten. Ergänzend mit Weinen vom Weingut Herzog von Württemberg mit kurzen Erläuterungen zum Wein.
Wanderung „Die Eppinger Linien rund ums Kloster“ Geführter Spaziergang zu Stationen der einstigen Verteidigungslinie.
Kloster-Wein-Genuss – Die Herzöge von Württemberg. Klosterführung und Weinverkostung mit dem Weingut Herzog von Württemberg – Standardführung mit Bezug auf den Eilfinger-Wein im Herrenrefektorium und verschiedene Stationen auf dem Klostergelände sowie im direkten Umfeld mit anschließender Weinprobe.
Familienspaß im Kloster: Korbflechten. Sonderführung für Groß und Klein, Jung und Alt

Salem : Erlebnistag im Kloster

Salem Achim Mende Salem Münster

Am Sonntag, den 13. Oktober 2019 von 10:30 bis 16:30 fortlaufend verschiedene Führungen. Tauchen Sie ein in die Welt der Klöster und erfahren Sie, wie der Alltag der Mönche aussah. Spannende Sonderführungen für Kinder und Erwachsene lassen das damalige Alltagsleben im Kloster lebendig werden. Das gotische Münster mit seinem außergewöhnlichen Alabasterschmuck im frühklassizistischen Stil, die mit barockem Stuck und Gemälden ausgestatteten Prunkräume und nicht zuletzt die Gärten der Anlage führen den Besucher auf eine Zeitreise durch Jahrhunderte klösterlicher Kultur. Für das leibliche Wohl sorgt ab 12 Uhr die „Weinstube zum Gefängnis“, sie bietet Deftiges aus der Klosterküche. Um 17:00 Uhr Konzert im Münster PSALMODIA – Ein großer Wechselgesang der Zeiten. Mittelalterliche Vokalmusik (aus originalen Handschriften) im Dialog mit Improvisationen und Kompositionen, Jazz und Neuer Musik: ein Wechselgesang über die Jahrhunderte hinweg. Um 16.30 Uhr Konzerteinführung. Mit der Tageskarte – € 11,–/Erw., Kinder (6-15 Jahre) € 4,50 – ist die Teilnahme an mehreren Führungen sowie an dem Konzert möglich.