Monatsarchiv: November 2015


La Valldigna en la Asociación de Abadías y Sitios cistercienses

El Real Monasterio de Santa María de la Valldigna pertenece, desde el pasado mes de junio, a la Asociación de Abadías y Sitios cistercienses. Este monasterio, sito en la localidad valenciana de Simat de la Valldigna, es uno de los referentes más significativos de la arquitectura del Císter en el mediterráneo. Su construcción data de 1298 durante el reinado de Jaume II el Just. En la actualidad podemos ver, a través de su arquitectura, tres etapas constructivas. La primera es gótica del siglo XIV. En 1396, se produce una renovación tras las destrucciones producidas por el terremoto y, finalmente, una segunda renovación tras un nuevo terremoto del 1644, con sustituciones completas y nuevas dependencias, ya de etapa barroca, de los siglos XVII y XVIII. En el año 1835 con la desamortización, tiene lugar la exclaustración y la destrucción del cenobio: sus edificios son parcialmente derribados, la piedra se vende, etc. iniciándose una etapa de degradación del cenobio. En 1970 es declarado bien de interés cultural y en 1991 la Generalitat Valenciana adquiere el monasterio llevando adelante su restauración desde entonces.

www.fundaciojaumeeljust.es
Facebook: GVA.Monasterio.Santa.Maria.Valldigna
Twitter: @MValldigna

Generalversammlung (Troyes, 19 Juni 2015)

Anwesende Stätten : Deutschland: Anrode, Heisterbach, Maulbronn, Bronnbach, Neukloster, Pforta ; Belgien: Aulne, Clairefontaine, Clairefontaine Cordenoy, Grandpré, Herkenrode, Villers ; Italien : Chiaravalle della Colomba ; Schweden : Skokloster, Vreta ; Spanien: Oia, Piedra ; Portugal : Alcobaça, São Cristóvão de Lafões; Frankreich: Aumône ou Petit Cîteaux, Beauvais (grange de), Bouchet, Breuil-Benoît (Le), Cherlieu, Cîteaux, Clairmont, Collège des Bernardins, Crête (La), Etoile (L’), Fontaine-Guérard, Fontaine-Jean, Noirlac, Pontigny, Prée (La), Preuilly, Royaumont, Signy, Val (Le), Valmagne, Vaucelles, Vauluisant

Vertretene Stätten : Deutschland : Altenberg, Altzella, Arnsburg, Bebenhausen, Bredelar, Buch, Ebrach, Eberbach, Hardehausen, Herrenalb, Kamp, Marienstatt, Marienthal, Salem, Schöntall St Marienthal ; Belgien : La Paix-Dieu ; Schweden : Askeby ; Frankreich : Aulps, Barbery, Bonnefont, Bonport, Escaladieu, Koad Malouen, Langonnet, Relecq (Le), Timadeuc

Begrüßung

Der Präsident begrüßt besonders :

– Die Verantwortlichen aus Politik, historischer und archäologischer Wissenschaft, der Kultur und des Tourismus des Rates des Departements Aube.

– P. Vladimir Gaudrat, Abt von Lérins, zugleich eingeladen als Präsident von ARCCIS (Association pour le rayonnement de la culture Cistercienne) ;

– Die neuen Mitglieder der Charte

– Die Mitglieder der Vereinigung « Renaissance de Clairvaux », die mit Jean François Leroux in großartiger Weise diese Generalversammlung vorbereitet haben.

– Die Redner, die nach dem geschäftlichen Teil der GV sprechen werden. Dies sind : P. Vladimir Gaudrat (Abt von Lérins), Régis Martin (Eigentümer der Abtei Breuil Benoit und einer der Chefarchitekten der « Monuments Historiques »), Bernard Peugniez (Freund der Abtei Vaucelles und Autor des « guide routier de l’Europe cistercienne »), Frau Ana Pagarà (ernannte Generaldirektorin der Abtei Alcobaça) und Jean-François Leroux, unser Ehrenpräsident.

Er dankt ihnen dafür, zum Erfolg dieser GV beitragen zu wollen, ebenso jenen, die den harten Kern der Mitgliedsstätten ausmachen und auch heute zugegen sind : Maulbronn, Heisterbach, Preuilly, Clairefontaine, Fontfroide, Valmagne, etc.

70 Abteien sind anwesend oder vertreten. Der Präsident betont, dass die Verschiedenheit der Mitgliedsstätten von Bedeutung ist :

– Verschiedenheit der Eigentümer (Staat, öffentliche Vereinigungen, Regionen, laikale oder religiöse Institutionen, Privatbesitzer, etc.),

– Verschiedenheit der Sprachen und Länder,

– Verschiedenheit der Interessen (historisch, touristisch, religiös, architektonisch, etc.).

All das gibt uns eine Einzigartigkeit und einen ausserordentlichen Reichtum. Im Schoß einer Vereinigung miteinander verbunden zu sein und an ihren Erfahrungen (im Sinne der Leitung und Verwaltung, der Kommunikation etc.) teilzuhaben bewirkt, dass sich jeder als Bewahrer und Teilhaber eines großen europäischen Netzwerkes verstehen darf, das das materielle und immaterielle zisterziensische Kulturerbe repräsentiert.

Wer hätte sich vor 25 Jahren vorstellen können, dass es einmal ein solches Ereignis – eine nationale Gedenkfeier – zu einem solchen Thema – der 900ste Gründungstag der Abtei Clairvaux – in dem manchmal kritisch beäugten und nicht übersetzbaren « laizistischen » Frankreich geben könnte.

Aus französischer Sicht habe es in den vergangenen 25 Jahren nicht an starken Bezügen zu diesem Thema gemangelt. Man denke an die Zisterzienserausstellung 1990 in der Conciergerie in Paris; an das Kolloquium 1992 in Fontfroide, eine großartige Begegnung zwischen Historikern, Ordensangehörigen, Besitzern und Betreibern von Abteien.  Man denke auch an « Citeaux ‘98 »,  wo über die touristische Vision hinaus, sich alle Kräfte der Region Burgund zusammenfanden, um über einige Monate hinweg an die Bedeutung der Zisterzienser für die Geschichte der Region zu erinnern. Heute, mit  « Clairvaux 2015 »  und seinen Begegnungen, Kolloquien, Ausstellungen, Führungen etc. gehen wir über das Bekannte hinaus. Der Präsident ist der Ansicht, dass das « année Clairvaux 2015 », eine Gemeinschaftsinitiative der Ministerien für Kultur und Justiz, des Generalrates des Departements Aube unseren Beifall verdient, da darüber hinaus alle relevanten Einrichtungen sich daran beteiligen können (Ordensleute, Wissenschaftler, Historiker, Eigentümer und Betreiber der zisterziensischen Abteien und Stätten).

Aus europäischer Sicht ist es wohl so, dass es in jedem Land einen anderen Kontext und eine andere Geschichte gibt. Obwohl es ein Ziel der CHARTE ist,  diese zu begreiffen und daran teilzuhaben, wissen wird, dass wir noch weit entfernt sind von einem europäischen Gedenktag. Dennoch ist es ganz gewiss, dass wir als Mitglieder der CHARTE und als Verwalter dieses Kulturerbes, daran arbeiten dass unsere Stätten als ein lebendiges und angesehenes Kulturerbe im ganzen europäischen Raum beachtet werden. (mehr …)

Maulbronn : Kurzer Überblick über die nächsten Veranstaltungen

Im UNESCO-Denkmal Kloster Maulbronn findet am 20. Februar (von 10.00 bis 18.00 Uhr) und 21. Februar 2016 (von 11.00 bis 17.00 Uhr) der traditionelle Ostereiermarkt im großen Fruchtkasten statt. Rund 60 deutsche und internationale Aussteller werden über 5.000 kunstvoll gestaltete Eier in allen Farben und Größen, Osterdekoration, Gebäck und vieles mehr präsentieren. Mehr Informationen unter: www.ostereiermaerkte.de Das Kloster Maulbronn ist an Ostern ein echt kulturelles Frühlingserlebnis. Vom 26. bis 28. März 2016 findet dort der hochwertige und lebendige Kunsthandwerkermarkt statt. Professionelle Künstlerinnen und Künstler bieten ihre selbst gefertigten Produkte zum Verkauf an, seien es Schmuck, Skulpturen aus Stahl, geflochtene Körbe, Kleidung oder Bürsten aller Art. Kulinarische Köstlichkeiten von Käsespätzlen über Flammkuchen bis zum selbst gebackenen Kuchen runden das Angebot ab. Das Informationszentrum des Klosters ist täglich geöffnet, es werden auch Klosterführungen angeboten. Mehr Informationen unter: www.lebendiges-kunsthandwerk.de

 

Arouca : Inauguração da Biblioteca Memorial D. Domingos de Pinho Brandão e Homenagem

No passado dia 8 de agosto, foi inaugurada, no Mosteiro de Arouca, a Biblioteca Memorial D. Domingos de Pinho Brandão. D. Domingos de Pinho Brandão (1920 – 1988), natural da freguesia de Rossas (Arouca), destacou-se como notável figura da Igreja e da cultura portuguesa. Foi bispo auxiliar de Leiria e do Porto, professor universitário e investigador plurifacetado, abordando áreas como a história da arte, arqueologia, epigrafia, etnografia, numismática, museologia, etc. Para a posteridade ficaram inúmeros trabalhos científicos e vários projetos museológicos, criados de raiz. Foi, ainda, juiz da Real Irmandade da Rainha Santa Mafalda e diretor do Museu de Arte Sacra de Arouca. D. Domingos possuía uma admirável biblioteca pessoal, atualmente propriedade da Real Irmandade, que empenhada na sua preservação, valorização e divulgação, criou, no Mosteiro de Arouca, a Biblioteca Memorial D. Domingos de Pinho Brandão, onde para além da consulta deste riquíssimo espólio, se pode usufruir de três espaços distintos: espaço memória, centro de estudos e auditório polivalente, com capacidade para acolher congressos científicos, concertos, etc. Aquando da inauguração, deslocaram-se a Arouca diversas personalidades de grande monta no panorama cultural, religioso e cientifico nacional, evidenciando-se um núcleo considerável de académicos da Universidade do Porto com quem D. Domingos conviveu e trabalhou.

Zdar : le Musée de Nouvelle Génération : un succès

Plus de 15000 visiteurs en aout-septembre et un retour positif des médias. Le MNG est un concept nouveau pour la RépubliqueTchèque, présentant l’Ordre Cistercien et l’Epoque Baroque, il a été très bien reçu. Il combine des installations audiovisuelles, des éléments et des objets historiques, les visiteurs le parcourent équipés d’audio-guides. Plus qu’un musée, c’est la clef de la compréhension du complexe que forment l’ancien monastère et le domaine de Zdar d’aujourd’hui. Le patronage du Ministre de la Culture de la République Tchèque et sa visite privée personnelle ont été très appréciés. L’inauguration officielle, le 22 septembre, a été marquée par la présence de nombreux invités importants. Gilles Marty, director de INCA (France), initiateur et réalisateur du projet, en a fait la présentation. Des visites guidées, accompagnées d’art vivant, (danse baroque) l’ont suivi. www.zamekzdar.cz/en/

St. Marienthal und die Hussiten

600 Jahre nach der Verurteilung und Hinrichtung des böhmischen Reformators Jan Hus auf dem Konzil von Konstanz am 6. Juli 1415 erinnert sich auch die Abtei St. Marienthal im ehemals böhmischen Teil des heutigen Sachsen an die folgenschweren Ereignisse. (mehr …)

Eberbach : Käse & Wein – Erlebnis-Vinothek Eberbach, 27.11.2015

Begeben Sie sich auf eine kulinarische Reise der besonderen Art und probieren Sie fünf unserer erlesenen Weine und die dazu passenden Käsesorten. Eintritt zur Verkostung 29 € / Person. Tickets sind erhältlich in der Vinothek im Kloster Eberbach, im Käseladen in Eltville oder telefonisch unter +49 (0) 6723 6046-0. Mehr über uns: www.kloster-eberbach.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

Rioseco : El voluntariado, alma de un proyecto con mucha vida

Rioseco

Un verano más han sido los voluntarios los que han demostrado que cuando un proyecto ilusiona y cuando queremos mantener una parte de nuestra historia y pasado las ganas y la ilusión pueden con cualquier dificultad. (mehr …)

Ten Duinen : 15 jaar wetenschappelijk onderzoek naar de middeleeuwse Duinenabdij te Koksijde

Voor het ca. 2000 ingerichte museum van de Duinenabdij vormde het tekort aan kennis over de Koksijdse abdij en de archeologische collectie een groot probleem. 15 jaar later heeft een wetenschappelijke ploeg met een historicus, een archeoloog en een collectiebeheerder/-registrator dat al flink recht gezet. (mehr …)

Oia : presentation of “Cistercium Experientia”

The 28th November began the Presentation Series and Talks with the local populations, in order to explain them what “Cistercium Experientia” is: an initiative of the Galician Association of the Cistercian Abbeys to develop the Cultural Route in our region. In the following months this will be repeated in each monastery with the aim of explain to the neighborhood how special and important is this kind of heritage and increase their emotional link with the monastery. The local population will be the best ambassador of the route. (mehr …)